Mittwoch, 26. Juli 2017

Rezension | "Rock my Body" & "Rock my Soul" von Jamie Shaw

Blanvalet | Broschiert | 384 Seiten | 17. April 2017 | 978-3734103551 | The Last Ones to Know (#2)
Blanvalet | Broschiert | 448 Seiten | 19. Juni 2017 | 978-3734103568 | The Last Ones to Know (#3)

"Verdammt, ich verstehe es ja selbst nicht mal. Es war mir in meinem ganzen Leben noch nie so wichtig, dass ein Mann mich mag." // Seite 10 in Rock my Body


Reihenfolge der »The Last Ones to Know«-Reihe:

Rock my Heart (1)
Rock my Body (2)
Rock my Soul (3)
Rock my Dreams (4)

Eine Rezension zu "Rock my Heart" findet ihr »hier«

Rock my Body – Band 2
Er ist ein Rockstar und erobert alle Herzen – doch an ihr könnte er sich die Finger verbrennen …
Als Dee Dawson das erste Mal auf den sexy Gitarristen Joel der Band The Last Ones To Know trifft, weiß sie eines ganz genau: Auch ihn wird sie in kürzester Zeit um den Finger gewickelt haben! Schließlich konnte ihr noch nie ein Mann lange widerstehen. Aber in Joel hat sie ihr Gegenstück gefunden, denn auch er hat den Ruf, nichts anbrennen zu lassen. Zwischen ihnen sprühen sofort die Funken – in jeder Hinsicht, denn beide haben ihren ganz eigenen Kopf und klare Ansichten, was sie von festen Beziehungen halten. Und doch muss sich Dee bald eingestehen, dass sie mehr sein will, als nur Joels Affäre …

Rock my Soul – Band 3
Er ist ein Rockstar und verdreht jeder den Kopf – doch um sie für sich zu gewinnen, muss er sich richtig ins Zeug legen …
Als Kit Larson Shawn Scarlett das erste Mal Gitarre spielen sieht, ist es um sie geschehen! Doch nach einer verhängnisvollen Party wird Kit klar, dass sie für den hinreißenden Typen mit den grünen Augen nie mehr sein wird als ein One-Night-Stand. Die Liebe zur Musik aber lässt sie nie wieder los, und als Kit Jahre später erfährt, dass Shawns inzwischen sehr erfolgreiche Band The Last Ones to Know einen neuen Gitarristen sucht, kann sie nicht widerstehen und spielt vor. Kurz darauf erhält sie die Zusage und ist überglücklich. Doch das heißt auch, dass sie Shawn, den sie nie vergessen konnte, von jetzt an jeden Tag sehen wird …

 
» Da in diesen Beiträgen Reihenteile rezensiert werden, werden Spoiler zu vorherigen Teilen nicht ausgeschlossen! «
 

Rock my Body – Band 2
Nachdem ich "Rock my Heart" mit Begeisterung beendet hatte, war ich auf Dees Geschichte gespannt, die ja schon im ersten Band eine größere Rolle gespielt hat und dort schon ein paar Knister-Momente hatte. Aber obwohl ich Dee sehr mochte und ich ihr ein vollkommenes und außergewöhnliches Happy End mehr als gegönnt habe, hat mich ihre Liebe zu Joel – und daher leider auch Rock my Body – nicht so mitgenommen, wie der Vorgänger mit Rowan und Adam.

Was mich an "Rock my Heart" so begeistert hatte, war der langsame und ruhige, eher unterbewusste Aufbau von Gefühlen, die Anziehung zwischen Rowan und Adam und das sich langsam aufstauende Knistern. Dass Rowan sich ziert, lange nicht bereit ist, sich auf eine Beziehung einzulassen und einem Rockstar ihr Herz zu schenken. Natürlich war mir klar, dass Dee vom Typ her ganz anders ist, dass sie sich nicht ziert und mit Joel gleich zur Sache kommt, aber der Hauptinhalt wirkte doch sehr schnell abgehandelt und ich habe mich an mehreren Stellen gefragt, was da jetzt noch großes kommen soll. Insgesamt schleichen Dee und Joel im Verlauf der Geschichte mehrfach umeinander herum, obwohl beide wissen, was sie füreinander fühlen und dass sie einander wollen, so dass der Plot stellenweise leider ein wenig künstlich "in die Länge gezogen" wirkte.

Dee und Joel waren aber auch beide als Charaktere nicht ganz so mein Fall. Dee mochte ich zwar noch ganz gerne, aber meiner Meinung nach treibt sie es an mancher Stelle mit Joel einfach ein bisschen zu weit. Dass das daher rührt, dass sie eine ungewöhnliche Kindheit hatte, Probleme hat, anderen zu vertrauen und sich ihre Gefühle einzugestehen, fand ich da nur ansatzweise als Grund für ihr Verhalten akzeptabel. Zum Beispiel beschwert sie sich, dass Joel sich nicht meldet, als sie die Ferien zuhause verbringt, aber auf die Rückfrage, warum sie sich nicht einfach selbst bei ihm meldet, hat sie keinen aussagekräftigen Grund. Dann gesteht Joel ihr seine Liebe und sie macht nichts anderes, als ihn zu verletzen und wegzulaufen, obwohl sie ihn auch liebt und das auch eigentlich schon längst weiß. Dann beschwert sie sich über seine Unzuverlässigkeit, aber als er ein Versprechen hält, das er ihr vor Monaten gegeben hat, da rastet sie aus und macht ihm Vorwürfe. Das war mir einfach zu wankelmütig und nicht geradlinig genug für einen Charakter, der von Anfang an durchsetzungsstark und extrovertiert dargestellt wird, der Joel von Anfang haben wollte und ihn letztlich auch mühelos bekommen hat.


Bei Joel erging es mir da, ehrlich gesagt, fast genauso. Auch er reagiert nicht so, wie man es von einem erwachsenen Menschen erwarten würde, macht freiwillig Dees Spielchen mit, obwohl er immer wieder behauptet, dass er auch tausend andere Groupies haben kann. Zwar hat mich auch seine Vergangenheit berührt, aber die hat ihn nicht für seine inkonsequenten Entscheidungen entschuldigen können. Zusätzlich war Joel für mich auch ein Charakter, der in der Band am meisten suspekt erschien und mich am wenigsten angesprochen hatte – das hat auch dieses Buch nicht ändern können.

Die Liebesgeschichte an sich fand ich aber dennoch recht schön aufgebaut, auch wenn sie aus einem in die Länge gezogenen Hin und Her besteht. Letztlich hat es mir gefallen, wie Joel Dee seine Liebe gesteht, dass er sie nicht vergessen kann und gehemmt ist. Dass er leidet, obwohl er sich anfangs doch so gegen eine Beziehung gewehrt hat. Auch die Einbindung der Vergangenheiten der beiden fand ich gut umgesetzt (auch wenn ich, wie oben schon erwähnt, es nicht als Entschuldigung für ihr Verhalten sehe). Man merkt die Verbindung zwischen Dee und Joel und ich fand es schön zu lesen, wie die beiden stellenweise weder miteinander, noch ohne einander können.

Was mir bei diesem Reihenteil, ebenso wie beim ersten Band, super gefallen hat, war die Darstellung der Konzerte und der Auftritte. Ich fühlte mich beim Lesen immer so, als sei ich mittendrin, könnte den "The Last Ones to Know" ebenso zujubeln, ebenso im Backstage-Bereich rumhängen und ebenso im Tourbus mitfahren. Diese Beschreibungen finde ich immer sehr interessant und einnehmend und machen einen großen Charme des Buches aus. Schließlich will ich ja zusätzlich zu den Liebesgeschichte auch etwas über das Rockstar-Leben lesen und das ist einfach wunderbar authentisch dargestellt – auch wenn ich natürlich nicht beurteilen kann, ob es bei Bands wirklich so ist.


"Er ist mir so nah, dass ich ihn berühren könnte, und doch ist er unerreichbar. Ich sollte ihn hassen. Ich tue es nicht." // Seite 82 in Rock my Soul

Rock my Soul – Band 3
Auf Rock my Soul habe ich mich wohl am meisten gefreut. Denn mir ist sowohl in Band eins, als auch in Band zwei der Reihe schon aufgefallen, dass sich der fürsorgliche Shawn immer mehr zu meinem Lieblingscharakter und zu meinem Lieblingsbandmitglied entwickelt hat. Als man dann Kit in "Rock my Body" kennenlernt, dachte ich mir, dass das Buch einfach nur perfekt werden könnte. Ganz so umgehauen und geflasht hat mich die Geschichte zwar nicht, aber Rock my Soul war doch schön geschrieben und ausgearbeitet.

Wie oben schon erwähnt, lernen sich Shawn und Kit ja schon im zweiten Teil kennen und dort wird schnell klar: Irgendwas verbindet die beiden. Irgendeine Geschichte teilen sie. Genau diese Geschichte wird im Prolog von Rock my Soul ausführlich dargestellt. Und auch wenn ich wusste, was passiert ist, hat mich der Kontext doch umgehauen und für mich Shawn leider schon am Anfang direkt schlechter darstehen lassen, als ich es mir von seinem Charakter gewünscht hätte. Dazu kam noch, dass der Plot, wie die anderen Reihenteile ja auch, aus Sicht der weiblichen Hauptprotagonistin geschrieben ist, man somit die Geschichte an sich schon mit viel Schmerz und Kummer und Tränen beginnt und Kit gleich viel mehr Sympathiepunkte entgegenbringt.

Kit hatte ich aber nicht nur deswegen direkt sehr lieb gewonnen. Ich mochte sie sehr gerne, sowohl als schwärmende 15-Jährige, als auch als harte 21-Jährige. Sie ist zwar sehr taff und stark, schließlich ist sie mit vier größeren Brüdern aufgewachsen, doch trotzdem hatte ich lange meine Zweifel, ob sie überhaupt in die Band passt, wie es werden wird, wenn sie mit auf Tour geht und wie sie mit den anderen vier Kerlen umgeht. Letztlich hat sie mich überzeugen können und mir in der Band sehr gut gefallen. Die weibliche Note, die sie in die testosterongesteuerte Truppe bringt, fand ich toll. Sie weiß sich zu behaupten, sie ist gut mit ihrem Instrument und schafft es sogar Shawn, den kritischen Gitarristen, mit ihren Fähigkeiten zu überzeugen. Dass die beiden dann auch noch zusammen Songs schreiben, brachte den ein oder anderen Knister-Moment, den ich sehr gerne mitverfolgt habe.


Wie gesagt, Shawn war schon lange mein Lieblingscharakter. Da sich das Buch aber auch mit ihm als Person beschäftigt, wird ziemlich schnell klar, dass er eben nicht nur der fürsorgliche Kerl ist, der Sänger Adam Honig für die Stimmbänder einflößt, sich um das Hauptgeschäft kümmert, für andere Ohrstöpsel mitbringt, weil die ihre vergessen haben, und immer pünktlich ist, sondern dass er erstens eben ein Kerl ist (der nun mal komplett andere Ansichten hat; liegt den Männern ja im Blut ;)), und zweitens, ebenso wie seine Bandkollegen auch, ein kleiner Bad Boy ist. Ich mochte es wirklich überhaupt nicht, wie er stellenweise mit Kit umgegangen ist, dass er sie belogen hat, ihr was vorgemacht und sie verletzt hat (obwohl Kit zeitweise auch ein bisschen überdramatisch war), dass er erst so spät seinen Fehler einsieht und sich so spät dafür entschuldigt. Imponiert hat mir allerdings, wie er sich entschuldigt hat. Dass er alle Schuld auf sich genommen hat, sich nicht auf die ihm angebotene Ausrede gestürzt hat, sondern Verantwortung übernommen und seinen Mann gestanden hat. Shawn hatte eben – wie die anderen Jungs auch – Startschwierigkeiten in der Liebe, hat nicht immer alles richtig gemacht, doch trotzdem mochte ich seine Charakterbeschreibung und seine Person selbst ebenso gerne wie Kits.

Die Liebesgeschichte fand ich sehr schön ausgearbeitet. Kits Überreaktion am Familientisch hätte meiner Meinung nach nicht unbedingt sein müssen, hat aber die Spannung hochgehalten und mich immer weiter mitfiebern lassen. So manche kitschige Sprüche und Situationen waren eben genau das: kitschig, haben mein Frauenherz dann aber doch höher schlagen lassen, weil ich es mir für die beiden gewünscht habe, dass sie endlich glücklich miteinander werden, nachdem sie so viel durchmachen und erleben mussten.

Das Cover gefällt mir ebenso gut, wie die anderen, auch wenn ich mir persönlich Shawn vom äußeren her ganz anders vorgestellt habe. Da aber Blau meine Lieblingsfarbe ist und Shawn mein Lieblingscharakter, passt die Gestaltung für mich perfekt zusammen und ich freue mich, die Reihe bald mit dem grünen vierten Band vervollständigen zu können.

Rock my Body – Band 2
Rock my Body hat mich leider nicht so gepackt, was größtenteils leider daran lag, dass ich mich mit den Charakteren nicht identifizieren konnte und auch ihre Entscheidungen und Handlungen nicht wirklich nachvollziehen konnte. Trotz allem ist es eine solide Geschichte, die nicht nur mit dem Schreibstil überzeugt hat, sondern auch mit Gefühl und dem Rockstar-Charme.


Cover (1 Stern) + Figuren (0 Sterne) + Plotidee (1 Stern) + Umsetzung (1/2 Stern) + Schreibstil (1 Stern)
= 3,5 Sterne



Rock my Soul – Band 3
Rock my Soul hat meine Erwartungen bezüglich Shawn nicht hundertprozentig erfüllen können, dennoch finde ich die Geschichte sehr gelungen. Kits Emotionen kamen sehr gut bei mir an und ich habe von vorne bis hinten mit den beiden mitgefiebert, weil sie so ein schönes Paar sind. Jetzt fehlt nur noch Mike, deren Love-Interest ja schon am Ende dieses Buches vorgestellt wurde.


Cover (1 Stern) + Figuren (1/2 Sterne) + Plotidee (1 Stern) + Umsetzung (1/2 Stern) + Schreibstil (1 Stern)
= 4 Sterne


 






Vielen Dank an die Verlagsgruppe Random House für das Rezensionsexemplar zu Rock my Soul.
Habt ihr die "The Last Ones to Know"-Reihe schon gelesen?
Steht es auf eurer Wunschliste?
Ich wünsche euch ene schöne Restwoche!

-------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
Das Urheberrecht des Klappentextes unterliegt der Verlagsgruppe Random House.
Das Urheberrecht des Titelbilds unterliegt einzig und allein der Blogredaktion.

Kommentare:

  1. Huhu Julia,

    die Bücher habe ich auch schon gelesen und mir haben Band 2 und 3 gigantisch gefallen ;) Aber jeder Geschmack ist verscheiden und so kann eben nicht jedes Buch gleich gut gefallen. Band 4 habe ich schon hier zum Lesen bereit liegen und spätestens im August will ich ihn lesen ;)

    Liebe Grüße
    Jenny
    http://jennybuecher.blogspot.de/

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Jenny,

      ich glaube, Band 2 und 3 haben mir nicht so gut gefallen, weil ich im zweiten nichts mit Joel anfangen konnte und weil ich beim dritten viel zu viel erwartet hatte. Trotzdem fand ich beide gut und unterhaltsam :) Eine tolle Reihe.
      Den vierten habe ich bestellt, lässt aber noch auf sich warten, weil ich was anderes mitbestellt habe, was Lieferschwierigkeiten hat :) Ich bin gespannt (: Auf Mike freue ich mich ja auch sehr.

      Liebste Grüße
      Julia

      Löschen
    2. Es freut mich, dass dir dennoch die Reihe so gut gefällt :)
      Und ich wünsche dir ganz viel Spaß mit Mike. Bis jetzt habe ich nur das Beste gehört ;D

      Liebe Grüße

      Löschen
    3. Dann bin ich mal gespannt :)
      Dir auch viel Spaß :)

      Liebe Grüße
      Julia

      Löschen