Freitag, 24. März 2017

Rezension | "Dein finsteres Herz" von Tony Parsons

Bastei Lübbe | eBook | 384 Seiten | 18. Dezember 2014 | B00NMMOY2S
Originaltitel: The Murderbag (2014)

"Sie wünschte, sie hätte sie alle verletzen können. [...] Sie hatten es weiß Gott verdient." // bei 4,7%
1. Band der Reihe

Dein finsteres Herz / The Murderbag (1)
Nachtschwärmer / Dead Time (Kurzgeschichte)
Mit Zorn sie zu strafen / The Slaughter Man (2)
Das Lächeln des Todes / Fresh Blood (Kurzgeschichte)
Wer Furcht sät / The Hanging Club (3)
The Woman Who Fell Through the Ice (4)

  

Vor zwanzig Jahren trafen sieben privilegierte Jungen in der elitären Privatschule Potter’s Field aufeinander und wurden Freunde. Nun sterben sie, einer nach dem anderen, auf unvorstellbar grausame Art. Das ruft Detective Constable Max Wolfe auf den Plan: Koffeinjunkie, Hundeliebhaber, alleinerziehender Vater. Und der Albtraum jedes Mörders.
Max folgt der blutigen Fährte des Killers von Londons Hinterhöfen und hell erleuchteten Straßen bis in die dunkelsten Winkel des Internets. Mit jeder neuen Leiche kommt er dem Täter ein Stück näher – doch damit bringt er nicht nur sich selbst, sondern auch alle, die er liebt, in tödliche Gefahr …


Tony Parsons begann seien Karriere als Musikkritiker und ist einer der erfolgreichsten Kolumnisten und Fernsehjournalisten Großbritanniens. Zudem gehört er zu den ganz großen Stars der englischen Literaturszene, denn alle seine Romane schafften es in die nationalen und internationalen Bestsellerlisten. Er lebt mit seiner Frau, ihrer gemeinsamen Tochter und ihrem Hund in London.


Prolog
Erster Teil: Oktober. #killtalleschweine
Zweiter Teil: November. Träume der Toten
Dritter Teil: Dezember. Kontaktabbrüche
unterteilt in 38 Kapitel                                
Nachwort des Autors


"Dein finsteres Herz" ist der erste Band der Reihe, aber der letzte, den ich von den bereits erschienenen Büchern gelesen habe. Wie die anderen beiden Bände hat er mir ziemlich gut gefallen; der Fall war, obwohl man als Leser die Hintergründe der Tat schon kannte, interessant und spannend und es war schön zu sehen, wie Max Wolfe seinen Beruf begonnen hat. Charakterlich hat er sich in den späteren Teilen nicht wirklich verändert, er ist schon von Anfang an derjenige, der Regeln bricht, Anweisungen missachtet und auf sein Bauchgefühl hört. Zum Glück liefert er auch entsprechende Ergebnisse, sonst könnte ich nicht wirklich verstehen, wieso seine Vorgesetzten das mit sich machen lassen.

Es gibt in diesem Buch eine Vielzahl von Charakteren, die zu großen Teilen potentiell verdächtig oder mögliche weitere Opfer sind, doch dem Autor ist es gelungen, dass die Geschichte nicht überladen wirkte. Dazu kommt, dass er bis zum Ende viele Enthüllungen und Wendungen bietet, die zwar teils vorhersehbar waren, teils aber doch überraschen konnten. Außerdem ist Max selbst stark in den Fall involviert und oft in Gefahr, wodurch die Spannung auch hoch bleibt. Da er alleinerziehender Vater ist, hätte ich mir allerdings gewünscht, er würde weniger Risiken eingehen, auch wenn ich mir vorstellen kann, dass es bei einem solchen Job schwer ist, die Balance zu halten. Dafür haben die Familienszenen dazu beigetragen, die Geschichte aufzulockern und den Ermittler von einer anderen Seite zu zeigen.

Das Ende fand ich wieder unbefriedigend, was den Umgang mit dem Täter betrifft, obwohl die Auflösung an sich stimmig war. Deshalb habe ich einen halben Stern abgezogen und 'nur' 3,5/5 Sternen vergeben.


Herzlichen Dank
_________________

... an den Verlag und Jellybooks.de, die das Buch für Tesetleser zur Verfügung gestellt haben.

Kennt ihr das Buch schon?
Oder einen anderen Teil der Reihe?
Ich wünsche euch ein schönes Wochenende :)

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen