Mittwoch, 24. August 2016

Rezension | "Calendar Girl: Verführt / Berührt" von Audrey Carlan

"Nutze dieses Jahr, um Spaß zu haben, loszulassen und alles mitzunehmen, was dir das Leben zu bieten hat." // "Verführt", Seite 102

Reihenfolge der "Calendar Girl"-Bücher


Verführt. Januar / Februar / März (1)
Berührt. April / Mai / Juni (2)
Begehrt. Juli / August / September (3)
Ersehnt. Oktober / November / Dezember (4)


Audrey Carlan schreibt mit Leidenschaft heiße Unterhaltung. Ihre Romane veröffentlichte sie zunächst als Selfpublisherin und begeisterte damit eine immer größere Fangemeinde, bis Waterhouse Press sie unter Vertrag nahm. Ihre Serie »Calendar Girl« stürmte die Bestsellerlisten von USA Today und der New York Times und wird als das neue »Shades of Grey« gehandelt. Audrey Carlan lebt mit ihrem Mann und zwei Kindern in Kalifornien.


Verlagsseite + Leseprobe | Band 1
Verlagsseite + Leseprobe | Band 2
Homepage der Autorin (englisch)
Seite zur Reihe

Herzlichen Dank
_________________

... an die Ullstein Buchverlage, die mir die Bücher über Netgalley (1 | 2) zur Verfügung gestellt haben.

Buch 1: Verführt



"Wenn du dich für mich ausziehst, dann nicht, weil ich dich dafür bezahle. [...] Du wirst dich für mich ausziehen, wenn du bereit dazu bist." // Seite 39

Ullstein | eBook | 369 Seiten  | 27. Juni 2016 | B01E97XZYC
Originaltitel: Calendar Girl, Quartal 1. January - February - March (2015)

Inhalt:
Mia Saunders braucht Geld. Viel Geld. Eine Million Dollar, um ihren Vater zu retten. Er liegt im Krankenhaus, weil er seine Spielschulden nicht begleichen konnte. Um die Summe aufzutreiben, heuert Mia bei einer Agentur an und lässt sich als Begleitung buchen. Ihre Gesellschaft kostet 100.000 Dollar pro Monat. Sex ist ausdrücklich nicht Teil des Deals – leichtverdientes Geld! Und der Liebe hat Mia sowieso abgeschworen. Als sie ihrem ersten Kunden, dem Hollywood-Autor Wes Channing, gegenübersteht, ist schnell klar: Zwischen den beiden knistert es gewaltig. Vor ihnen liegt ein Monat voll heißer Leidenschaft. Doch Mia darf sich nicht verlieben. Denn Wes ist nur Mr Januar...


Normalerweise mag ich keine Geschichten, bei denen verschiedene Partner ins Spiel gebracht werden, da ich gerne über die romantische Vorstellung von dem 'richtigen Partner' lese. Dennoch hat "Calendar Girl" mich neugierig gemacht; das Konzept von einem Klienten pro Monat, für ein Jahr, klang interessant, vor allem, als in der Inhaltsangabe schon klar gemacht wurde, dass sich die Protagonistin in 'Mister Januar' verlieben würde, da dies einige Konflikte versprach. Also habe ich beschlossen, dass erste Buch zu lesen - und es hat mir überraschend gut gefallen.

"Calendar Girl: Verführt" ist ziemlich leichte Kost, bei der man nicht besonders viel Realismus erwarten sollte. Ich kann mir nicht vorstellen, dass der Escort-Job so toll ist, wie er hier dargestellt wird und auch, dass Mia nur ungeheuer attraktiven Sexgöttern begegnet, zu denen sie sich natürlich hingezogen fühlt, ist mehr als ein wenig unrealistisch. Deshalb fand ich es angenehm, dass der Monat März aus dem Schema ausgebrochen ist - der Mann war zwar auch sehr attraktiv, aber die Geschichte hat sich in eine überraschende Richtung entwickelt und das hat mir gut gefallen, da es eine schöne Abwechslung war.
Am Anfang hatte ich ein paar Schwierigkeiten mit dem Schreibstil, da die Ich-Erzählerin ziemlich schnell zwischen den Themen hin und her wechselte, aber daran habe ich mich schnell gewöhnt und diese Erzählweise passt zu ihr und lässt sich dann auch problemlos lesen. Der Plot ist ebenfalls schnell zusammengefasst: Mia verbringt jeden Monat mit einem anderen Mann, um Geld zu verdienen. Sex ist dabei kein Muss, kann aber geschehen - und das tut er auch. Gerade im Januar und Februar nehmen die erotischen Szenen einen großen Raum der Geschichte ein. Diese Szenen sind dabei mit recht einfacher Sprache, aber trotzdem gut geschrieben. Dazu schafft die Autorin es auch, die emotionalen Bindungen, die entstehen, gut herauszuarbeiten und auch wenn ich nicht nachvollziehen kann, dass Mia in der Lage ist, ihre Gefühle einfach beiseitezuschieben und Sex mit weiteren Männern zu genießen, obwohl sie glaubt, den richtigen gefunden zu haben, scheint es für sie gut zu funktionieren und es wurde auch für mich verständlich geschildert, wieso sie diese Entscheidung trifft. Mir hat hier die Erklärung von 'Mister Februar' gefallen, der ihr sagt, sie würden für kurze Zeit eine spezielle Art Liebe miteinander teilen und dann weiterziehen. Ebenso hat mir gefallen, dass 'Mister Januar' auch in den Folgemonaten irgendwie präsent war und man spürt, dass er für Mia etwas besonderes war. Ich bin wirklich gespannt, wie es mit den beiden weitergehen wird, vor allem nach Ende des Jahres.


Eigentlich entspricht "Calendar Girl" gar nicht meinem Beuteschema, doch das Buch hat mir trotzdem gefallen - es ist bestimmt keine tiefgründige Literatur, aber ich wurde gut unterhalten und bin auch daran interessiert, wie es weiter gehen wird. Die erste Geschichte war, obwohl 'Mister Januar' bisher mein Favorit ist, noch ein bisschen schwach, aber schon Februar und März waren besser und ich würde keine der Geschichten schlechter als 3,5 Sterne bewerten. Die ersten drei Monate zusammen bekommen von mir 4 Sterne.

Buch 2: Berührt



"Ich wusste, was er meinte, und es bestärkte meinen Glauben daran, dass dies mein Jahr war. Es ging um mich. Nicht um mich und noch jemanden." // Seite 104

Ullstein | eBook | 400 Seiten  | 12. August 2016 | B01E97XZZG
Originaltitel: Calendar Girl, Quartal 2. April - May - June (2015)

Inhalt:
»Warum fühlst du dich allein, wenn du gerade einen Auftrag hast?«, fragte er. Ich kuschelte mich in seine Arme. »Ich schlafe nicht mit all meinen Kunden, Alec.«

Jeder Monat bringt Mia Saunders ihrem Ziel näher, eine Million Dollar für die Rettung ihres Vaters aufzutreiben. Im April ist sie die Begleiterin eines Baseball-Stars, der mehr von ihr will, als im Vertrag steht. Der Bad Boy ist hartnäckig - und höllisch sexy. Im Mai schmelzen Mias gute Vorsätze unter der Sonne Hawaiis dahin - mit dem Samoaner Tai Niko verbindet sie mehr als die gemeinsame Lust. Der Juni bringt einen spannenden Job in Washington D.C., aber auch Gefahr ...


"Calendar Girl: Berührt" hat mir, ebenso wie sein Vorgänger, überraschend gut gefallen. Es ist nach wie vor keine tiefgründige Literatur, aber auch Band 2 hat mich unterhalten und dafür gesorgt, dass ich gespannt darauf bin, wie es mit Mia weitergehen und ob sie ihr 'Happy End' bekommen wird.

Auch April bis Juni hat Mia jeden Monat einen anderen Job und natürlich trifft sie dabei auf viele Männer, von denen einer attraktiver und begehrenswerter ist als der andere. Gut gefallen hat mir hier jedoch, dass die Autorin nicht dem Schema gefolgt ist, dass Mia mit jedem Kunden schläft. So ist es nämlich nicht. Es gibt zwar in allen drei Geschichten erotische Szenen, aber die aktuellen Kunden sind nicht immer beteiligt. Stattdessen begegnen wir ein paar alten Bekannten, was ich interessant fand; dabei waren die Sexszenen, wie in Band 1, ganz gut geschrieben, auch wenn ich das Gefühl hatte, dass teilweise ein bisschen dick aufgetragen wurde, gerade im Mai. Gut fand ich aber, dass die emotionale Bindung, die die Protagonistin auf ihre eigene Art zu ihren Bekannten aufgebaut hat, im Vergleich zum ersten Band mehr im Vordergrund standen und dass auch familiäre und freundschaftliche Beziehungen eine größere Rolle hatten. Ich fand schön, dass sie so langsam, aber sicher einen Freundeskreis aufbaut und quasi eine neue Familie dazu gewinnt. Ebenso mochte ich, dass man als Leser spürt, wie sie und ihre Kunden sich gegenseitig beeinflussen und dass sie immer etwas neues über sich und das Leben lernt, während sie gleichzeitig damit kämpft, dass sie sich nach wie vor nach Mister Januar sehnt. Ich bin wirklich gespannt, wie die Geschichte der beiden enden wird.
Wie bereits erwähnt fand ich es angenehm, dass die Protagonistin nicht mit jedem Mann, der ihr begegnet ist, geschlafen hat und dass manche Situationen sich als ganz anders, als man erwartet hätte, herausgestellt haben, da die Erzählungen so abwechslungsreich und auch interessanter waren. Im Juni gab es ein ziemlich schockierendes Ereignis, das vermutlich langfristige Nachwirkungen haben wird... mal sehen, wie Mia in den nächsten Monaten damit umgehen wird. Es gibt hier auf jeden Fall einiges an Potential.


Insgesamt hat "Calendar Girl: Berührt" mir gut gefallen. Die April-Geschichte war etwas enttäuschend, gerade, weil ich mich am Anfang nicht mit Mister April anfreunden konnte und es zu viel 'Beziehungsdrama' gibt, aber die anderen beiden Erzählungen mochte ich. Deshalb bekommt auch der zweite Sammelband von mir 4 Sterne.
Habt ihr die Reihe schon gelesen
und wenn ja, wie findet ihr sie bisher?
Noch einen schönen Tag! :)

Kommentare:

  1. Hey =)

    Mir fallen die Bücher nun schon seit einiger Zeit ins Auge und ich denke ich werde es einfach mal mit dem ersten Band probieren. Ich finde die Idee eigentlich ganz aufregend =)
    Oft bemängele ich bei solchen Büchern ja, dass ab einem bestimmten Punkt so eine künstliche Drama-Stufe eingeführt wird oder die Story sich unnötig zieht. Bei so kleinen kurzen Abenteuern dürfte das ja nicht der Fall sein =)

    LG
    Anja

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hey,

      ja, das ist eine gute Idee :) Ich habe den ersten Band auch hauptsächlich gelesen, weil ich neugierig war, aber es hat mir dann doch gut gefallen, was ich nicht erwartet hatte.
      Es gibt eine übergreifende Geschichte, aber die läuft eher im Hintergrund ab. Ansonsten ist es in den ersten zwei Büchern wirklich so, wie du sagst - Mia erlebt jeden Monat kleine Abenteuer. Allerdings gab es ja wie gesagt im Juni ein schockierendes Ereignis, von dem ich vermute, dass es die folgenden Monate noch beeinflussen wird...

      Liebe Grüße,
      Kerstin

      Löschen
    2. Huhu Kerstin =)

      Ich denke ich probiere es einfach mal mit dem ersten Band =)

      LG
      Anja

      Löschen
    3. Hey,

      dann wünsche ich dir schon mal viel Spaß :)

      Liebe Grüße,
      Kerstin

      Löschen
  2. Hallo Kerstin,
    ha da wären wir also wieder bei "Calendar Girl" ;) und nachdem du meine Rezi kommentiert hast, musste ich natürlich gleich bei dir vorbeischauen.
    Es ist so wie du schon schreibst, zwar eine nette Geschichte aber sehr unrealistisch. Hallo? Das geht gar nicht, sorry! In den Büchern wird der Job so elegant und toll beschrieben, aber so ist er nicht. Und wie bitte komnmt es zustande, dass der Vater sooooooooooo viele Schulden hat?
    Aber gut, wundern wir uns nicht, dass Mia nicht durch die vielen berühmten Monatsmänner nicht dann selbst am Ende eine kleine Berüzntheit wird. *lach*

    Ganz liebe Grüße
    ♥ Katha von Buecher_Bewertungen1 ♥
    U

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hey,

      danke für den Kommentar :)
      Ja, man hinterfragt die Geschichte besser nicht zu sehr :D Es ist halt eine nette kleine Fantasie, in der Mia einen super-tollen Job mit umwerfenden Sexgöttern machen kann... und die Bücher sind ja auch unterhaltsam und haben irgendetwas, das fesselnd ist :)

      Liebe Grüße,
      Kerstin

      Löschen