Samstag, 14. Mai 2016

Rezension | "Venezianische Schatten" von Daniela Gesing

Midnight | eBook | 242 Seiten | 13. Mai 2016 | B01EJD8RNK

"Es war inzwischen so dunkel, dass ihr nicht auffiel, wie der Mann den Becher heimlich öffnete und eine unbekannte Substanz in die warme Flüssigkeit mischte." // Seite 78

Reihenfolge der "Luca Brassoni"-Reihe

Venezianische Verwicklungen (1)
Venezianische Delikatessen (2)
Venezianische Schatten (3)


Winter in Venedig. Kalter Wind und Nebel fegen durch die dunklen Gassen. Commissario Luca Brassoni und seine Freundin, Gerichtsmedizinerin Carla Sorrenti, genießen es, die sonst von Touristen überlaufene Stadt für sich zu haben.

Bei einem nächtlichen Spaziergang begegnet ihnen an den Stufen der Kirche Santa Maria del Rosario eine junge Frau. Sie ist völlig verstört, kaum ansprechbar und hat ihr Gedächtnis verloren. Brassoni findet heraus, dass sie einem gefährlichen Verbrecher entkommen ist. Ein brutaler Serienmörder treibt in Venedig sein Unwesen, und er fängt gerade erst an …



Daniela Gesing, Jahrgang 65, hat nach ihrer Ausbildung zur Erzieherin Komparatistik und Pädagogik studiert und bei einer örtlichen Familienzeitung gearbeitet. Die Autorin lebt mit ihrer Familie und ihrem Hund in Bochum.


Prolog
33 Kapitel
Epilog
Leseprobe zu "Venezianische Delikatessen"


"Venezianische Schatten" war mein erstes Buch der Reihe, aber ich hatte keinerlei Einstiegsschwierigkeiten. Der Fall ist in sich abgeschlossen und die wichtigsten Charaktere werden vorgestellt; in Bezug auf das Privatleben der Personen gab es zwar ein paar Andeutungen auf vorherige Ereignisse, aber es war nichts, das ich mir nicht aus dem Kontext erschließen konnte.

Das Buch hat mich von Anfang an interessiert, alleine schon, weil es in Venedig spielt und ich selbst bereits dort war, aber auch, weil der Fall interessant klang. Leider wurde ich ein bisschen enttäuscht.
Schon mit dem Schreibstil hatte ich ein paar Schwierigkeiten. Der Autorin gelingt es sehr gut, eine jeweils zur Szene passende Stimmung aufzubauen, und gerade die Kapitel über den Täter sind gelungen. Davon abgesehen konnte mich die Geschichte aber nicht wirklich fesseln, was zum Teil daran lag, dass einige Formulierungen für mich steif und nicht 'echt' wirkten, vor allem in Bezug auf die wörtliche Rede.

Wie bereits erwähnt werden die wichtigsten Charaktere vorgestellt, aber für mich sind sie trotzdem irgendwie blass geblieben. Da ihr Privatleben eine sehr große Rolle spielt, war das ungünstig, da ihre Probleme und Sorgen mir ziemlich egal waren und ich wollte, dass es mehr um Fall geht. Natürlich haben die Einsichten in das Leben der Figuren geholfen, sie näher kennen zu lernen und die Geschichte runder zu machen, aber die Ermittlungen haben mich trotzdem mehr interessiert.
Auch zum Protagonist konnte ich nicht wirklich eine Bindung aufbauen. Dennoch ist er ein gut ausgearbeiteter Charakter mit Stärken und Schwächen, was mir gut gefallen hat.

Der Fall hat mir ebenfalls gefallen; dass der Serienmörder schon früher Frauen umgebracht hat, die Ermittlungen aber durch Druck von oben eingestellt wurden, war interessant und machte neugierig darauf, wer dahinter steckt, während die Szenen, in denen es um die Opfer und den Täter geht, gezeigt haben, dass der Mann gefährlich ist.
Leider war die Auflösung enttäuschend. Der Täter war viel zu offensichtlich, ich wusste schon bei seinem ersten Auftreten, dass er es ist und die nachfolgenden Kapitel haben es für mich auch sehr klar gemacht. Ich hatte die Hoffnung, dass es nur eine falsche Fährte sein würde, aber das war es nicht. Das fand ich schade; ich hätte mir gewünscht, dass die Autorin die Hinweise, dass diese Figur der Mörder ist, subtiler verarbeitet hätte.



"Venezianische Schatten" ist kein schlechtes Buch, aber es konnte mich nicht hundertprozentig überzeugen, was vor allem daran lag, dass ich keine Bindung zu den Figuren aufbauen konnte und ein paar Schwierigkeiten mit dem Schreibstil hatte. Der Fall an sich war interessant und spannend, dazu wurde die Ermittlungsarbeit gut beschrieben. Die Auflösung war allerdings zu vorhersehbar und deshalb ein wenig enttäuschend.
Die ersten beiden Bände werde ich vermutlich trotzdem bei Gelegenheit lesen.

Homepage der Autorin

Herzlichen Dank
_________________

... an den Verlag und Vorablesen für den Gewinn.

Kennt ihr eines der Bücher
und wenn ja, was ist eure Meinung?

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen