Mittwoch, 18. Mai 2016

Rezension | "Fünf am Meer" von Emma Sternberg

Heyne | Taschenbuch | 464 Seiten | 09. Mai 2016 | 978-3453421639

"Das Leben nimmt ja manchmal Wendungen, bei denen du dir nicht gleich sicher bist, ob du sie gut finden sollst oder nicht." // Seite 5


Es zieht Linn den Boden unter den Füßen weg, als sie ihren Verlobten in flagranti erwischt. Aber dann erfährt sie, dass sie geerbt hat – und findet sich in einem Haus in den Hamptons wieder, direkt am Meer. Die Bewohner, fünf lebenslustige Senioren, wachsen Linn bald ans Herz, genauso wie die gemeinsamen Granatapfel-Manhattans und die Storys über ihre glamouröse Tante Dorothy. Doch dann taucht dieser attraktive Journalist auf, der noch ein bisschen mehr zu wissen scheint ...


Ich habe mich so wahnsinnig gefreut, Fünf am Meer zu lesen. Das traumhafte Cover beschert pure Sommer-Stimmung, die kleinen Layout-Details im Buch sind so süß und machen das Rund-um-Paket zu etwas besonderem. Die Autorin kannte ich vorher noch nicht, deshalb war ich umso gespannter auf das Lesen des Buches.

Der Einstieg in die Story ist mir sehr leicht gefallen; den Schreibstil fand ich ab der ersten Seite schön und das Beschreiben der Philosophie des Lebens – überwiegend zu Beginn – hat mich sofort angesprochen, so dass ich das Buch sehr schnell und auch fast am Stück durchgelesen habe. Zwischendurch, etwa in der Mitte, hatte ich zwar einen kleinen Hänger, aber die Charaktere haben mir da gut durchgeholfen und nach ein paar Seiten tauchte dann schon die nächste Überraschung oder die nächste kleine Nebenstory auf.

Der Plot umfasst mehrere Protagonisten – neben Linn gibt es noch fünf Senioren, die die Geschichte rund um sie und die Trennung von ihrem Freund um einiges erweitern. Insgesamt erschienen mir alle Charaktere perfekt in die Geschichte hineinzupassen und Linn optimal zu unterstützen. Von zwei der fünf Senioren hätte ich gerne etwas mehr erfahren, da sie fast nur am Rande erwähnt wurden und daher zu nebensächlich für den eigentlich Plot waren. Dafür hat man von Linns verstorbenen Tante mehr herausgefunden, als ich zunächst erwartet hätte.

Die süße Liebesgeschichte zwischen der Hauptprotagonistin und ihrem Verehrer fand ich ebenfalls sehr gelungen – auch wenn sie kurzfristig auch zu einer Dreiecksgeschichte wurde. Ich habe die ganze Zeit mitgefiebert, dass sie sich endlich bekommen, auch wenn ich mir zwischendrin nicht ganz so sicher war, ob das jemals passieren wird. 

Die lebendigen Schilderungen von den Hamptons – Strand, das geerbte Haus usw. – haben mir besonders gut gefallen und haben mir sogar ein wenig Fernweh bereitet. In die Hamptons wollte ich schon immer mal.

Wie oben bereits geschrieben hat mir der Schreibstil sehr gut gefallen. Er ist locker und angenehm und die Seiten fliegen einfach nur dahin.

Fünf am Meer ist ein wunderschönes Buch, das Werte wie Liebe, Loyalität und Nächstenliebe in den Vordergrund stellt und damit mehr als überzeugen kann. Auch wenn es zwischendurch ein paar Schwächen hatte, konnte die Geschichte mich trotzdem fesseln. Ich kann Fünf am Meer mit gutem Gewissen weiter empfehlen.






Habt ihr Fünf am Meer schon gelesen?
Oder steht es auf eurer Wunschliste?
Ich wünsche euch noch einen schönen Tag!

Kommentare:

  1. Ich habe es gelesen. Mir hat es sehr gut gefallen. Ich habe es an einem Tag ausgelesen.
    Eine schöne Besprechung von dir.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vielen Dank.
      Es ist aber auch ein wunderschönes Buch. :)

      Löschen