Montag, 8. Februar 2016

Montagsfrage #6 | Wie steht ihr zum Anfragen und unaufgeforderten Erhalten von Rezensionsexemplaren?




Auf dem Blog von buchfresserchen wird jede Woche die sogennante "Montagsfrage" – eine Frage rund um Bücher – veröffentlicht.

Die Frage diese Woche lautet: 

Wie steht ihr zum Anfragen und unaufgeforderten Erhalten von Rezensionsexemplaren?

Julia:
Rezensionsexemplare finde ich toll, weil beide Seiten etwas davon haben. Zum einen habe ich ein kostenloses Buch, das ich lesen kann, zum anderen bekommt der Verlag meine Meinung dazu – und somit auch (relativ günstige) Werbung. Nervig daran finde ich nur die ganzen Diskussionen darum. Von Nicht-Bloggern wird das oft als Betteln und Schmarotzen bezeichnet. Dabei macht eine Rezension sehr viel Arbeit. Da ich schon öfter Bücher für Verlage rezensiert habe, weiß ich, dass man sich darum ausschweifende Gedanken macht, da man das Buch auf jeden Fall auch richtig, ehrlich und ausführlich bewerten will. Ich freue mich natürlich über jedes Buch, das ich bekomme.
Unaufgeforderte RezEx sind da schwierig. Zum einen freut man sich natürlich über die Überraschung, aber andererseits muss sich auch der Verlag im Klaren darüber sein, dass das Buch entweder nicht den Vorlieben des Bloggers entspricht oder er schlichtweg wegen anderer Verpflichtungen – bei mir ist das oft Uni und Familie – auch einfach keine Zeit hat. 


Kerstin:
Ich finde es vollkommen in Ordnung, Rezensionsexemplare anzufordern – solange man dann auch eine Rezension schreibt. Persönlich habe ich es, abgesehen von der Teilnahme bei den Verlosungen auf vorablesen.de, noch nicht gemacht und selbst dort habe ich im letzten Jahr nur drei Mal mitgemacht – hauptsächlich aus Zeitgründen. Eine Rezension zu schreiben, kostet Zeit und wenn ich unsicher bin, ob ich diese einräumen kann, verzichte ich lieber auf Rezensionsexemplare.
Unaufgefordert habe ich zum Glück noch kein Buch erhalten und das finde ich auch gut so. Zum einen ist ja nicht klar, ob das Buch meinen Geschmack treffen würde und ich möchte mich dann nicht verpflichtet fühlen, es trotzdem zu lesen, zum anderen finde ich, dass eine vorherige Anfrage selbstverständlich sein sollte.


Kommentare:

  1. Hallöchen ihr beiden,

    da bin ich ganz eurer Meinung.
    Ich finde auch nicht dass man sich schlecht fühlen muss wenn man Rezensionsexemplare annimmt.
    Denn mal ehrlich, deshalb geht weder der Verlag Pleite, noch nagt der Autor am Hungertod weil jemand sein Buch kostenlos bekommt.
    Das Thema wird meiner Meinung nach immer ein bisschen aufgebauscht, jeder sollte selbst entscheiden ob er Bücher anfragt oder nicht. Und der Verlag kann ebenfalls selbst entscheiden ob man es bekommst oder nicht :D

    Nadine ♥

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Nadine,
      danke für deinen Kommentar.
      Ich finde, das ist wirklich eine ziemlich heikle Frage. Verständlicherweise scheiden sich da die Geister, aber ich finde diese Diskussion darum wirklich unnötig. Wenn der Verlag es anbietet, warum denn nicht? Es sind Bücher und wir schreiben unsere Meinung dazu, ob wir sie uns jetzt kaufen oder vom Verlag gestellt bekommen ... meine Rezensionen beeinflusst das jeden Falls nicht.

      Liebe Grüße | Julia

      Löschen