Mittwoch, 20. Januar 2016

Rezension | "Lone Wolf" von Jodi Picoult

Hodder and Stoughton | Taschenbuch | 370 Seiten | Februar 2012 | 978-1444728996
Deutscher Titel: Solange du bei uns bist (2014)
Inhalt
_________________

Edward Warren hat keinen Kontakt mehr zu seiner Familie, seit er wegen eines heftigen Streits nach Thailand ausgewandert ist. Eine schreckliche Nachricht führt ihn zurück in die USA: Sein Vater liegt nach einem Unfall im Koma, die Chancen auf Genesung sind minimal. Während seine Schwester Cara auf ein Wunder hofft, will Edward den Vater sterben lassen und seine Organe spenden. Wird er von Nächstenliebe oder von Rachegedanken angetrieben? Und wie weit wird Cara gehen, um das Leben ihres Vaters zu erhalten?

Die Autorin
_________________

Die gebürtige New Yorkerin Jodi Picoult eroberte im Sturm die Herzen ihrer Leser. Vor allem ihr Talent, mit Feingefühl vielschichtige zwischenmenschliche Beziehungen zu beschreiben, schätzen ihre Fans. Die 1967 geborene Autorin lebt heute mit ihrem Mann und ihren Kindern in Hannover, New Hampshire. Bereits während ihres Studiums widmete sie sich dem Schreiben und arbeitete zunächst als Texterin und Lehrerin. Ihren ersten Roman verfasste sie 1992, als sie mit ihrem ersten Kind schwanger war. Damit sie für ihre Bücher effektiv recherchieren kann, hat ihr Mann seinen Beruf aufgegeben. Jodi Picoult kann so die Schauplätze ihrer Romane besuchen, um eine genaue und authentische Beschreibung zu liefern. Kein Wunder also, dass man mit ihren Romanhelden jedes Mal mitfiebert, als ob sie wirklich wären.

Aufbau
_________________

Danksagung
Prolog
Part 1, Part 2
Epilog
Anmerkung der Autorin

Die einzelnen „Kapitel“ sind nach dem jeweiligen Ich-Erzähler benannt. Lukes Kinder, Cara und Edward, sowie seine Ex-Frau Georgie sind dabei die „Haupterzähler“, hinzu kommen noch ein paar wenige Kapitel von Joe, Georgies neuem Mann, der Betreuerin Helen und einem jungen Mann namens Barney. Außerdem ist jedes zweite Kapitel aus der Sicht von Luke geschrieben. Diese Kapitel sind kursiv gedruckt und behandeln Wölfe und sein Leben mit ihnen.

Meinung
_________________

Lone Wolf war mein erstes Buch von Jodi Picoult. Ich kannte bisher nur den Film Beim Leben meiner Schwester, von dem ich sehr begeistert war, und habe ein paar Bücher von ihr auf der Wunschliste, gekauft hatte ich aber noch nichts von ihr. Lone Wolf war ein absoluter Spontankauf im Urlaub.

Die Situation, mit der Picoult den Leser hier konfrontiert, ist eine sehr verfahrene. Die Familie Warren ist vollkommen zerrüttet; da ist Cara, ein siebzehnjähriges Mädchen, das ihren Vater über alles liebt und die letzten vier Jahre bei ihm gelebt hat, dafür aber ihrem Bruder nicht verzeihen kann, dass er gegangen ist. Georgie, die Mutter, hat eine neue Familie gegründet, während Edward sechs Jahre lang in Thailand gelebt hat und sich nur sehr sporadisch bei seiner Mutter gemeldet hat. Und dann ist da noch Luke – ein Mann, der die Gesellschaft von Wölfen der seiner menschlichen Familie vorzieht. Der mit ihnen schläft, isst, balgt. Ein Mann, der lieber ein Wolf wäre als ein Mensch… und sich viel einfacher in ein Rudel integrieren kann als in eine menschliche Gruppe.

Ich muss sagen, dass Lukes Leben mit den Wölfen mich sehr fasziniert hat. Für mich persönlich ist es absolut nicht verständlich, wie man mit Wölfen leben, die Raufereien ertragen und darüber seine Familie vernachlässigen kann, aber es war glaubhaft geschildert. Lukes Beweggründe werden klar, man kann seine Leidenschaft spüren, man merkt, dass er sich dem Rudel zugehörig fühlt und dass er „in seinem Element“ ist. Auch die Interaktionen mit den Wölfen waren in meinen Augen sehr realistisch geschildert und man kann einige interessante Fakten aus dem Buch ziehen. In ihrer Danksagung erwähnt Jodi Picoult, dass sie sich intensiv mit Shaun Ellis (der drei Jahre lang mit Wölfen zusammenlebte und dann Der mit den Wölfen lebt verfasste) unterhalten und von ihm viel erfahren hat – und ich finde das merkt man. Alles wirkt sehr gut recherchiert und einfach echt. Die Wölfe benehmen sich wie Wölfe. Dabei stellt die Autorin sie weder als blutrünstige Monster noch als sanfte Lämmchen dar, sondern sie schafft es, ein Bild zu vermitteln, das ich persönlich für realistisch halte.
Das macht die Kapitel aus Lukes Sicht sehr interessant; sie tragen zwar nicht direkt zum Fortgang der Handlung bei, helfen aber, Luke und seine Handlungen, die die ganze Familie beeinflusst haben, besser zu verstehen. Ich fand es ein wenig schade, dass in seinen Kapitel seine menschliche Familie kaum thematisiert wurde, aber da sie wohl hauptsächlich dazu dienten, seine Liebe zu den Wölfen zu erklären, war es okay.

Der schwere Unfall, der Luke ins Koma befördert, passiert direkt am Anfang der Geschichte. Die Ärzte sind wenig optimistisch, dass er noch einmal zu Bewusstsein kommen wird und wenn, wäre er nicht mehr in der Lage, sich selbst zu versorgen.
Nun bilden sich zwei Fronten: Edward ist der Meinung, selbst wenn sein Vater wieder aufwachen würde, würde er dieses Leben nicht für lebenswert erachten, während Cara ihn nicht aufgeben möchte und sich an die winzige Chance klammert, dass er wieder aufwachen könnte.
Die Autorin hat es meisterhaft geschafft, beide Seiten glaubhaft zu schildern. Man kann beide Positionen nachvollziehen und verstehen, warum die Geschwister so handeln, so fühlen, diese Entscheidung treffen wollen. Als Leser fragt man sich unweigerlich, wie man selbst in einer solchen Situation, die man wohl nicht einmal seinem ärgsten Feind wünscht, handeln würde – und ich bin zu dem Ergebnis gekommen, dass ich es wirklich nicht weiß. Vom emotionalen her habe ich Cara vollkommen verstanden: Wie kann man einen Menschen, den man liebt, nach so kurzer Zeit gehen lassen, ihn quasi „aufgeben“? Aber von einem rationalen Standpunkt aus musste ich Edward zustimmen – wenn es kaum noch Chancen gibt, ist es eher eine Qual, die lebenserhaltenden Maßnahmen nicht abzuschalten…
Picoult macht aus dem Leser einen Spielball: Er ist hin und hergerissen, durchläuft eine emotionale Achterbahn, ist im absoluten Gefühlschaos. Dadurch, dass man sich mit wirklich jedem Ich-Erzähler so gut identifizieren kann und jede Position versteht, ist es ein ständiges Auf und Ab, ein Hin und Her. Nicht jeder Autor schafft es, seine Leser emotional so zu involvieren.
Dies wird natürlich noch dadurch unterstützt, dass die Geschichte einfach herzzerreißend ist. Die Verzweiflung der Geschwister über die Situation ihres Vaters, dazu noch die Konflikte innerhalb der Familie… ich habe mehrfach, bereits in der ersten Hälfte, Tränen verdrückt, vom Ende ganz zu schweigen.

Das Ende hatte ich so erwartet. Ich war die ganze Zeit zu hundert Prozent sicher, dass das Buch so enden würde und auch der Verlauf der Geschichte war keine große Überraschung. Aber Picoult schafft es, die Reise dorthin so emotional zu gestalten und den Leser so in die Welt ihrer Charaktere zu verstricken, dass ich trotzdem nicht mit dem Lesen aufhören wollte und die Geschichte gespannt verfolgt habe. Es ist zwar kein großer Spannungsaufbau da und stellenweise war die Handlung auch ein wenig in die Länge gezogen, aber dafür war ich emotional sehr involviert. Ich habe mit den Figuren gelitten, mit ihnen gehofft und mich in ihr Leben, ihre Geheimnisse, hineinziehen lassen. Der Epilog war für mich – das muss ich leider sagen – unnötig und übertrieben kitschig. Das „eigentliche“ Ende war perfekt für die Geschichte, sodass ich finde, dass Picoult sich diese zwei Seiten hätte sparen können.

Fazit
_________________

Lone Wolf beziehungsweise Solange du bei uns bist ist in meinen Augen ein sehr gutes Buch. Die Geschichte hat mich von Anfang an gefesselt und sehr bewegt, außerdem hat mich Picoult als Autorin absolut überzeugt, indem sie es geschafft hat, mich mit jeder Person mitfühlen und ihre komplett unterschiedlichen Standpunkte nachvollziehbar werden zu lassen. Es war definitiv nicht mein letztes Buch von der Autorin, so viel kann ich sicher sagen.
★★★★ 4 (4,5)/5 Sterne

Links
_________________

Homepage der Autorin (englisch)
Seite zu "Lone Wolf"
Verlagsseite (deutsche Ausgabe)
Leseprobe

_________________
Diese Rezension wurde ursprünglich am 26. Dezember 2013 hier veröffentlicht.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen